Creamsoaps

Bunter duftender Seifenspaß

Exotisch duftende Seifen in bunten Farben schmeichelt zart schmelzend auf der Haut. Wer das liebt der sollte einmal Creamsoaps probieren.

Bubblegum,Pink Kisses, Monoi de Tahiti

Creamsoap oder auch Cremeseife ist eine heiß verseifte Seife mit Mischverseifung. Dabei wird mehr KOH als NaOH verwendet, je nach Rezept 20 -30% NaOH. Auch die Menge an Laugenflüssigkeit ist sehr viel höher als bei normalen HP Seifen. Ich verwende hier die Methode die Flüssigkeit nach der benötigten Menge an KOH und NaOH zu berechnen. Außerdem kommt noch 10% der GFM (Gesamtfettmenge) Glyzerin zu den Ölen vor der Verseifung.

Blue Amberwood

 

Die Technik

Ich empfehle die Verwendung eines Crockpot. Im Ofen funktioniert es auch aber der Crockpot ist doch entspannter.  Das erste Rezept besteht aus 20% Kokosöl, 20% Palmöl, 20% Sheabutter, 20% Stearinsäure, 10% Reiskeimöl und 10% Rizinusöl. Ich habe eine Gesamtfettmenge von 500g verwendet. Das NaOH und KOH im Verhältnis 20/80 für 8% Überfettung berechnen. Die erforderliche Flüssigkeitsmenge(Wasser) beträgt das Fünffache der NaOH/KOH Menge. Also die benötigten Gramm NaOH und KOH mal 5 rechnen ergibt die benötigten Gramm Wasser. Lässt sich übrigens ganz bequem mit Kathrins Seifenrechner berechnen. Zusätzlich kommen noch 10% der Gesamtfettmenge an Glyzerol zu den Ölen.

Die Fette und Öle im Topf schmelzen und die Lauge dazu pürieren.

Den Crockpot bei mittlerer Wärme zugedeckt stehen lassen, hin und wieder prüfen ob sich etwas trennt, dann einfach nochmals pürieren. Nach Apfelmus und Kartoffelbrei Stadium ist nach 1,5 Stunden alles sicher verseift, mit dem Küsschentest überprüfen. Jetzt den Crockpot nochmals auf volle Leistung stellen um die Seife schön heiß zu halten. 3% der GFM (15g) Stearinsäure in 3% (15g) Glyzerol schmelzen und mit dem Pürierstab unterarbeiten. Anschließend den Crockpot wieder zudecken, abschalten und bis zum nächsten Tag stehen lassen.

Am nächsten Tag mit dem Rührgerät erst mit Knethaken, später mit Schneebesen aufschlagen. Dabei muss man je nach Konsistenz noch etwas Wasser (dann auch konservieren!, ich verwende Biokons PA30) oder Glyzerol zugeben. Nun die Creamsoap in ein Glas oder Eimerchen geben und noch 4Wochen „reifen“ lassen. in dieser Zeit ändert sich noch die Konsistenz.

Nach 4 Wochen dann nochmals kräftig aufschlagen, beduften und mit Pigmenten einfärben.

Endlich hat meine uralte Küchenmaschine einen Verwendungszweck.

Pink Kisses
Hawai Flower

Das gute ist es lassen sich sämtliche  Düfte ganz bequem verarbeiten, auch die welche sonst andicken oder aufheizen.

Rezepte:

Das Palmöl kann man durch Schweineschmalz oder Rindertalg ersetzen. Ergibt auch beides sehr schöne Seifen. Ich habe ein Rezept ohne Stearinsäure getestet, mit Kokosöl, Sheabutter, Rindertalg, Olivenöl und Rizinusöl sowie Bienenwachs und Glyzerol nach der Verseifung. Dieses hat mich allerdings in der Haptik und Cremigkeit nicht überzeugt.

Anwendung:

Creamsoaps eignen sich als Dusch und Rasierseifen ebenso wie zum Hände waschen. Besonders praktisch finde ich ein kleines Döschen für unterweg. Einfach mit trockenen Finger eine erbsengroße Portion heraus nehmen und die Hände damit eincremen. Anschließend unter fliesendem Wasser abspülen.

Wie immer, meine Texte, meine Bilder, viel Spaß beim nachmachen.

Eure Harriet

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: